1985 - 2013

Die Geheimnisse der männlichen Libido: warum verschwindet die sexuelle Sucht und wie kann man Libido natürlich steigern?

Der Begriff „Libido“ hat mehr psychologische Wurzeln, darum ist es nicht nötig, diesen Begriff mit der Potenz zu vergleichen. Einfach ausgedrückt ist die Potenz – das männliche „Können“, und die Libido – das männliche „Wollen“. Die Libido bezieht sich auf sexuelle Anziehung, Begehren, Lust. Es ist falsch so zu denken, dass die Libido für Männer - ein selbstverständlicher Vorgang ist: es ist für den Mann nur nötig, eine schöne Frau zu sehen und die Libido macht sich bemerkbar. Eine solche Reaktion tritt nur bei etwa 30% der Männer auf. Etwa mehr als die Hälfte der Männer reagieren schwächer auf ein solches Mädchen, und fast 20% der Männer reagieren überhaupt nicht darauf. Die Steigerung der Libido hängt von der Testosteronproduktion und von genetischer Vererbung ab.

Warum wird die männliche Libido gesunken?

Eine signifikante Verringerung der Libido oder ihr Fehlen ist heute eines der führenden Probleme der modernen Männer. Sexuelle Zufriedenheit der Männer ist der Schlüssel für seine körperliche Gesundheit. Aber nicht nur Erwachsene sondern auch relativ junge Männer können an einer geringen Libido leiden. Es gibt viele Gründe dafür.

Neuro-psychiatrische Gründe. Alltagsstress, Skandale in der Familie, Arbeitsprobleme, Schlafmangel und chronische Müdigkeit, Depressionen - all dies kann zur Reduzierung der männlichen Libido führen. Obwohl oft Männer diese emotionale Aufrüttelung wie ein normales Leben wahrnehmen, sind solche Zustände oft ziemlich gefährlich für die männliche sexuelle Gesundheit. Eine solche psychologische Wirkung führt oft zu einem starken Rückgang der Libido. Die Libido kann aufgrund der sexuellen Störungen gesunken werden. Die Männer beginnen das Vertrauen in ihre sexuelle Fähigkeit zu verlieren.

Hormonmangel. Und Potenz und Libido sind eng mit dem Testosteronspiegel verbunden. Je höher Hormonspiegel ist, desto ausgeprägter ist das sexuelle Verlangen. Der Testosteronspiegel beginnt im vierten Lebensjahrzehnt langsam zu sinken, jährlich um etwa ein bis zwei Prozent.

Chronische Krankheiten. Chronische Krankheiten sind auch nicht so seltene Ursache für das verminderte sexuelle Verlangen. Dazu gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Störungen der Hirnfunktion, Störungen des endokrinen Systems. Die Gefahr kommt aus den bestehenden Pathologien einer chronischen Natur.

Schlechte Gewohnheiten. Jeder kennt über die schädlichen Auswirkungen von Drogen, alkoholischen Getränken, Tabak auf den Körper. Keine Ausnahme ist auch die männliche Libido, die durch diese Gewohnheiten niedergedrückt werden kann.

Verletzungen. Wenn ein Mann das Trauma der Geschlechtsorgane erlebt hatte, das zur Störung der Funktion der Hoden führte (die Hoden produzieren das Testosteron, das für das sexuelle Verlangen verantwortlich ist), kann es sich negativ die Libido beeinflussen.

Medikamente. Oft unkontrollierte Einnahme von Medikamenten wie anabole Steroide, Hormone oder Antidepressiva kann Nebenwirkungen in Form der Unterdrückung des sexuellen Verlangens verursachen. Darum ist es empfohlen, diese Medikamente unter Kontrolle des Arztes einzunehmen.

Ungleiche sexuelle Aktivität. Wenn ein Mann zu aktiv ist und ein heftiges Sexualleben führt, oder umgekehrt, wenn der Mann wegen Abstinenz kein Sexualleben hat, dann kann er die Verringerung der Libido bemerken. Die meisten Männer denken fälschlicherweise, dass die Abnahme der sexuellen Lust mit dem fortgeschrittenen Alter verbunden ist. Aber viele Studien haben bewiesen, dass solche Theorie falsch ist. Auch im hohen Alter kann ein Mann den Wunsch haben, man muss nur chronische Erkrankungen, die verminderte Libido verursachen, behandeln. In der Hälfte aller Fälle ist es möglich, die Libido wieder herzustellen. Man muss sich einfach an Andrologen und Sexualtherapeuten wenden.

Wie kann man die männliche Libido ohne Pillen steigern?

Der erste Schritt ist es vollständig die Ernährung zu ändern. Der Körper muss die notwendigen Spurenelemente, die in den Obst- und Gemüsegerichten enthalten sind, empfangen. Außerdem sollten die Männer solche Nahrungsmittel konsumieren, die die sexuelle Erregung hervorrufen, die sogenannten Aphrodisiaka.

Ein wichtiger Faktor ist das Niveau von Testosteron. Und es ist möglich, den Testosteronspiegel auf die natürliche Art und Weise zu erhöhen. Der Baustein ​​des Testosteronmoleküls ist Zink, daher ist es nötig die Lebensmittel, die reich an Zink sind, zu verbrauchen. Dazu gehören Eier, Fleisch und Meeresfrüchte.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass es viele Kräuter gibt, die die Libido erhöhen. Eine besondere Aufmerksamkeit unter diesen Pflanzen verdienen: Petersilie, Minze, Ingwer-Wurzel, Ginseng, Sellerie und so weiter. Besonders wichtig ist Ginseng, der im Allgemeinen als die Wurzel des Lebens bezeichnet wird. Außerdem ist es empfehlenswert, Vitamine C und E zu konsumieren. Zu den Lebensmitteln, die solche Vitamine enthalten, gehören Kleie-Brot, Olivenöl, Tomaten, Zitrusfrüchte, gebackene Kartoffeln. Die richtige Ernährung stimuliert die Testosteronproduktion und stimuliert die Aktivität der Organe des Reproduktionssystems. Ebenso wichtig für den männlichen Körper ist 8 Stunden Schlaf. Und es ist auch nötig, in völliger Dunkelheit und Stille zu schlafen, dann wird die Produktion von Hormonen ohne Unterbrechungen und Störungen stattgefunden. Die müden Männer wollen nichts, nur sich zu entspannen, es geht hier nicht um das sexuelle Verlangen. Die Forscher fanden heraus, dass wenn der Mann barfuß gehen wird, kann er sein sexuelles Verlangen steigern. Im Fußbereich befinden sich die bestimmten Punkte, die die Libido beeinflussen können. Es ist besser, barfuß am Strand zu gehen. Verbessern Sie Ihre Lebensweise und Ihr Sexualleben wird auch verbessert!


Last Issue
2013 Volume 17 Number 1
· 2012, Volume 16
· 2011, Volume 15
· 2010, Volume 14
· 1997, Volume 13
· 1996, Volume 12
· 1995, Volume 11
· 1994, Volume 10
· 1993, Volume 9
· 1992, Volume 8
· 1991, Volume 7
· 1990, Volume 6
· 1989, Volume 5
· 1988, Volume 4
· 1987, Volume 3
· 1986, Volume 2
· 1985, Volume 1
· 1985, Volume 2